Das letzte Geleit

Kolumbariumskirche Heilig Kreuz, Im Kalten Born 8, 57076 Siegen-Weidenau
2.1 Theologie und pastorale Arbeit
Wenn Laien Beerdigungen übernehmen

Die Feier des Begräbnisses gehört zu den besonderen seelsorgerlichen Aufgaben der Kirche. Die Gemeinde als Ganze ist aufgerufen, sich um Kranke und Sterbende zu sorgen, an der liturgischen Feier des Begräbnisses teilzunehmen und die Trauernden zu begleiten. Die Heilig-Kreuz-Kirche in Siegen-Weidenau möchte diesem christlichen Anspruch Rechnung tragen. Dieser Kirchenstandort im Siegerland ist zu einem Urnenfriedhof und einem Gottesdienstraum umgebaut worden, in der die bleibende Verbundenheit mit den Verstorbenen zum Ausdruck kommen soll. Im Tod sind vor Gott alle gleich, unabhängig von der Grabgestaltung, deshalb ist die Kirche ein Raum der Trauer und Hoffnung. Die Tagesveranstaltung, die in der an Ostern 2021 eingeweihten Kolumbariumskirche stattfinden wird, möchte an geeigneter Stelle den liturgischen und pastoralen Beerdigungsdienst deuten und Hintergründe theologisch und praktisch beleuchten.

Diese Fortbildung kann zur Verlängerung der dreijährigen Beauftragung für den Begräbnisdienst anerkannt werden (Leitlinien Kap. 3,7.).

Zielgruppe: alle pastoralen Berufe, die zum Beerdigungsdienst beauftragt sind
Referentin: Dr. Nicole Stockhoff, Leiterin der Fachstelle Gottesdienst und des Referats Liturgie im Bischöflichen Generalvikariat Münster
Leitung: Irmtrud von Plettenberg, Gemeindereferentin und Trauerbegleiterin an der Kolumbariumskirche Heilig Kreuz Siegen-Weidenau
Gertrud Zimmer, Referentin für Innovative Zugänge zu Spiritualität und Gottesdienst, EGV Paderborn
Anmeldefrist: 29. Okt. 2021
Credit points: 0,5 cp

Anmeldung

Freie Plätze: 14 von 20 verfügbar.
Kontaktdaten der Ansprechperson