Feiern und trauern – zwei poetisch-religiöse Weltverhältnisse und Lebenshaltungen



LITERATUR UND VERKÜNDIGUNG (3)

Beginn: 01.02.2021 | 14.00 Uhr Uhr
Ende: 03.02.2021 | 14.00 Uhr Uhr
Ort: Katholische Akademie Schwerte
Referenten: Prof. Dr. Wolfgang Braungart, Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literatur, Universität Bielefeld Dr. Gotthard Fuchs, Ordinariatsrat i.R., Wiesbaden Nobert Hummelt, Lyriker, Übersetzer und Kulturjournalist




In geistlichen und liturgischen Angelegenheiten braucht es – im Feiern wie im Trauern – eine Sprache, die (Hörer mit Herz und Verstand) trifft. Nicht zufällig waren große Glaubende wie Mechthild von Magdeburg oder Johannesvom Kreuz auch große Sprachsucher, große Lyriker. Gedicht und Gebet sind Geschwister, und was wären Gotteslob und Liturgie ohne inspirative Kraft zum beredten Schweigen? Aber wie heute von Auferstehung reden und über denKarfreitag hinauskommen? Wie feiern und loben ohne zu lügen? Wie den paulinischen Unterschied lernen zwischen der „Trauer, die von Gott kommt“ und der, „die von dieser Welt ist“ (2 Kor 7, 10)?

Norbert Hummelt – hervorragender Übersetzer von T.S. Eliots großen Gedichten – gehört mit seinen eigenen Gedichten, zuletzt „Sonnengesang“, zu den führenden Lyrikern der Gegenwart. Er wird mit Lesung und Gespräch bei dieser Sprachwerkstatt mitwirken. Wolfgang Braungart, Literaturprofessor in Bielefeld, ist prägend im wissenschaftlichen Gespräch zwischen Literatur und Religion; Gotthard Fuchs, Paderborner Priester, theologischer Schriftsteller, früher Akademiedirektor im Rhein-Main-Gebiet, ist spezialisiert auf interreligiöse Fragen der Mystik- und Glaubensgeschichte. Zudem tragen alle zum Austausch bei, die persönlich und beruflich mit Glaubenssprache zu tun haben. Ein Reader mit literarischen Texten wird zur Verfügung gestellt.


Ansprechperson: Dr. Rainer Hohmann
Teilnehmende (max.): 25 Personen
Anmeldefrist: 15. Jan. 2021
Credit-Points: 1,2 CP




Anmeldung